FernUniversität in Hagen | Leit- und Orientierungssystem

Kunde

FernUniversität in Hagen

Jahr

2015

Leistungen

Bestandsaufnahme, Beratung, Konzeption, Typografie, Farbkonzept, Kostenschätzung, Vergabe, Objektüberwachung, Planung Barrierefreiheit und taktile Elemente

Auf dem Campus der FernUniversität in Hagen integriert Kuhl|Frenzel ein neues Leit- und Orientierungssystem. Mit rund 77.000 aktiv Studierenden ist die Bildungseinrichtung zahlenmäßig die größte Hochschule Deutschlands. Der Campus umfasst insgesamt 11 Gebäude mit einer Gesamtnettofläche von ca. 47.000 m². Die Gesamtfläche des Campusareals beträgt ca. 150.000 m².

Angesichts der Erweiterung des Gebäudekomplexes sowie der Höhenunterschiede auf dem Campusgelände wird das System für einen besseren Überblick sorgen. Im Rahmen der Umstrukturierung sieht der Entwurf eine Überarbeitung des bestehenden Campusplans, die Errichtung neuer Leitelemente im Außen- und Innenraum sowie die Installation eines innovativen Lichtkonzeptes vor. Danach werden die Stelen beleuchtet und die vorhandenen Laternen auf dem Campus auf LED-Technik umgerüstet.

Die Stelenfamilie setzt sich aus Willkommensstelen, Parkplatzstelen, Planstelen, Richtungsstelen und Eingangsstelen zusammen. Die Gestaltung der Stelen orientiert sich am Corporate Design der FernUniversität in Hagen. Rundungen aus dem Logo wurden auf die Grundform der Stelen übertragen. Dieses gestalterische Merkmal findet sich am Sockel sowie an der abgerundeten oberen Kante der Stele.

Im Innenbereich besteht das Leit- und Orientierungssystem aus Eingangskennzeichnungen. Zur Orientierung dienen Gebäudepläne. Die Treppenhäuser und Fahrstühle sind farbig kodiert. Als Ziele sind öffentliche Bereiche wie Hör- und Seminarräume sowie Sekretariate der Institute gekennzeichnet.

Darüber hinaus hat Kuhl|Frenzel für das Leit- und Orientierungssystem die Planung der Barrierefreiheit und der taktilen Elemente erbracht. Die Begrüßungsstelen auf den Fußwegen enthalten einen Campusplan mit Kennzeichnungen aus Brailleschrift und erhabener Profilschrift. Auch Wege und Gebäude sind auf dem Übersichtsplan ertastbar. Ein taktiles Campusmodell auf dem zentralen Campusplatz bietet einen noch detaillierteren und präziseren Überblick. In ihm sind alle Gebäude und Wege dreidimensional und haptisch erfassbar dargestellt. Übersichtsplan und Campusmodell ermöglichen auch Menschen mit einer Sehbehinderung, den Campus sicher zu erschließen und den Weg zum Ziel zu finden.