Museum Industriekultur Osnabrück | Marketingkampagne

Kunde

Museum Industriekultur Osnabrück

Jahr

2017

Leistungen

Beratung, Konzeption, Grafik, Art-Direction, Bildbearbeitung, Satz, Reinzeichnung, Projektmanagement

Für die überarbeite Dauerausstellung des Museums Industriekultur in Osnabrück sollte eine Kampagne mit verschiedenen Maßnahmen entwickelt werden, die zu einer verbesserten Wahrnehmung des neuen Ausstellungskonzepts führt. Die Kampagne sollte inhaltlich vermitteln, dass sich aufgrund des neuen Konzepts Eltern und Kinder die Inhalte der Ausstellung aktiv und spielerisch aneignen. Es sollten überwiegend junge Kinder zwischen 6 und 12 Jahren und ihre Eltern ggf. Großeltern angesprochen werden.

Konzept
Die Basis aller Maßnahmen bildet der Ausspruch „Eltern spielen mit ihren Kindern“. Er ist als Abwandlung des Verbotsschilds „Betreten verboten. Eltern haften für ihre Kinder“ entstanden und verdeutlicht, dass Verbote in dieser Ausstellung nicht oder nur in geringem Maße gelten und Kinder wie Eltern hier gefordert sind, sich Wissen im Spiel aktiv anzueignen. Das gestalterische Hauptmotiv ist ein schwarz umrandetes gelbes Verbotsschild mit dem Ausspruch „Eltern spielen mit Ihren Kindern“. Mit der Neuformulierung und der Verwendung des Verbotsschild-Symbols wird das Verbot zu einem Gebot: Eltern sollen an diesem Ort mit ihren Kindern spielen. Darüber hinaus macht die Kombination aus Motiv und Ausspruch neugierig und startet einen Dekodierungsprozess beim Empfänger. Mit dem Motiv wendet sich das Museum Industriekultur gegen das Vorurteil, Museen seien verstaubte, langweilige Einrichtungen, in denen nichts angefasst werden dürfe. Es prägt somit ein neues Bild vom Museum Industriekultur in Osnabrück. Die Hauptaussagen des gestalterischen Motivs sind damit:

  • In der Ausstellung erleben Kinder und Eltern Industriegeschichte durch Anfassen und Mitmachen.
  • Die Ausstellung ist neuartig und macht das häufig als unangenehm wahrgenommene Lernen zu einem unterhaltsamen Erlebnis.

Um eine bessere Wahrnehmung der Dauerausstellung bzw. eine dauerhaft wirksame Neubewertung bei der Zielgruppe zu erzielen, wurden verschiedene aufeinander aufbauende und zeitlich abgestimmte Maßnahmen eingesetzt.

Plakat
Seit vielen Jahren macht das Museum Industriekultur mit Plakaten an Litfaßsäulen auf Ausstellungen aufmerksam. Diese Linie sollte mit dem gestalterischen Kampagnenmotiv – dem Verbotsschild mit der Aufschrift „Eltern spielen mit ihren Kindern“ – fortgesetzt werden. Die Litfaßsäulen wurden vollständig mit den gelben Postern beklebt, um auch auf größere Distanz eine erhöhte Amkersamkeitswirkung zu erzielen. Die Poster wurden darüber hinaus an Schulen, Kindergärten/Kitas und Jugendzentren zur Aufhängung verteilt.

Postkarte
Das gestalterische Hauptmotiv des „Verbotsschilds“ hat eine Umsetzung auch in Postkarten gefunden. Postkarten sind mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand zu produzieren, wirken aber mit dem originellen Kampgnenmotiv als sehr effizienter Eyecatcher. Die Postkarte ist in der Stadt Osnabrück flächendeckend verteilt und liegt z. B. an touristischen Stellen und öffentlichen Einrichtungen aus.

Impressum

©2017 Kuhl|Frenzel - Agentur für Kommunikation